Abendlied.

Der Sonnenball versinkt in einem Meer aus rotem Wein

ein Engel fällt vom Himmel und verwandelt sich zu Stein

Der Tag sucht ein Versteck, doch er spürt

wie ein tintenblauer Schatten den letzten Sonnenstrahl verführt

Der Regenbogen reckt sich in flüssig-goldnem Glas

verschwebt für heut und wartet geduckt im hohen Gras      

Ein fliegender Teppich landet, mit Wolkentau bestickt

immer wenn die Sonne die letzten Strahlen schickt

 

Ein Drache streift die Erde und verliert das Gleichgewicht

zerspringt wie eine Seifenblase im Sommerabendlicht

Ein heißer Wind aus Nigeria winkt in den Zweigen

während sich die Wälder vor der Nacht verneigen

Der Tag wußte schon lange, dass er das Augenlicht verliert

der Tag, der als Genie geboren und als Idiot begraben wird

Warum sagst du grad jetzt: Der Letzte löscht das Licht

die Erde ist eine Scheibe und Drachen gibt es nicht ...